Zusatznavigation

 

Bereichsmenü


Zusatzinhalte

Ordinationszeiten:

  • Mo bis Do: 8:00 - 18:00
  • Fr: 8:00 - 12:00

Kontakt:

Inhalt


FAQs

Verursachen Spangen Karies und Entkalkung?

Kieferorthopädische Apparaturen verursachen an sich keine Zahnschäden, begünstigen jedoch die Ablagerung von Zahnbelag und Speiseresten an den Zähnen. Während der Behandlung ist es daher sehr wichtig die Zähne nach jedem Essen sorgfältig zu putzen. Lockere Brackets und Bänder erhöhen das Risiko von Karies. Bitte informieren Sie uns daher umgehend, sollte sich ein Bracket oder Band gelockert haben.

Ist die Behandlung mit der Zahnspange schmerzhaft?

Kieferorthopädische Apparaturen bewegen die Zähne mit sehr leichten Kräften. Trotzdem kann es zu Beginn der Behandlung, sowie nach Bogenwechseln zu Schmerzen an Zähnen und Zahnfleisch kommen, die erfahrungsgemäß nach einigen Tagen abklingen. Wenn die Schmerzen anhalten, sollte die behandelnde Kieferorthopädin kontaktiert werden.

Brackets können in den ersten Tagen der Behandlung zu kleinen wunden Stellen in der Mundschleimhaut führen. Mit weichem Wachs können Sie diese Problemstellen abdecken. Nach kurzer Zeit hat sich normalerweise die Mundschleimhaut an die Brackets gewöhnt.

Gibt es allergische Reaktionen auf Zahnspangen?

Allergische Reaktionen gegenüber den verwendeten Materialien treten äußerst selten auf.

Kann man während der Behandlung mit einer Zahnspange alles essen?

Es ist vernünftig, zwischen den Mahlzeiten auf Süßspeisen zu verzichten. Auch von zuckerhaltigem Kaugummi rate ich ab. Beim Essen harter Speisen (Karotten, Äpfel, harte Brotrinden...) ist Vorsicht geboten. Es kann sein, dass sich dabei Teile der Zahnspange lockern.

Wie oft muss man während der Zahnspangen-Behandlung zur Kontrolle kommen?

Wir setzen zirka alle vier bis acht Wochen einen Kontrolltermin fest.

Was tun bei Drahtbruch, lockerem Bracket oder Bandlockerung?

Setzen Sie sich umgehend mit der behandelnden Kieferorthopädin in Verbindung.

Warum müssen manchmal Zähne gezogen werden?

Manche Patienten haben sehr große Zähne, aber kleine Kieferknochen.
Es ist zwar auch in dieser Situation möglich, alle Zähne in den zu kleinen Kiefer zu zwängen. Häufig ist es aber sinnvoller, den einen oder anderen Zahn zu opfern. So sind die verbleibenden Zähne von ausreichend gesundem Knochen und einem starken Zahnhalteapparat umgeben und können adäquat ernährt und ein Leben lang erhalten werden.

Andernfalls kann es im späteren Leben zu Zahnfleischrückgang, Parodontitis und vorzeitigem Zahnverlust führen.  Das Belassen der Zähne in einem zu kleinen Kieferknochen ist auch aus ästhetischen Gründen nicht sinnvoll: Die Zähne stehen zu sehr vor und erschweren es dem Patienten die Lippen zu schließen.

Sind Kontrolluntersuchungen beim behandelnden Zahnarzt während der kieferorthopädischen Behandlung erforderlich?

Regelmäßige Karieskontrollen und professionelle Mundhygiene müssen auch während der kieferorthopädischen Behandlung bei Ihrem Zahnarzt durchgeführt werden. 

Ist eine Retentionsbehandlung nach der Entfernung der festsitzenden Spange erforderlich?

Zähne neigen dazu, nach der Entfernung der Spange in ihre ursprüngliche Position zurückzuwandern. Das wird Rezidiv genannt. Um dies zu verhindern, werden sogenannte Retainer (Halteapparaturen, Retentionsgeräte) eingesetzt. Diese halten die Zähne in ihrer neuen Position.

Können Spangen Zahnfleischentzündungen verursachen?

Geschwollenes Zahnfleisch ist oft ein erstes Zeichen für eine ungenügende Mundhygiene. Die Bakterien im Zahnbelag verursachen die Entzündung des Zahnfleisches: Es schwillt an, zeigt eine tiefrote Farbe und blutet gerne. Dieser Zustand kann zu Zahnfleischschwund und dem Verlust des darunterliegenden Knochens führen (Parodontitis). Bei Zahnfleischproblemen, die nicht eingedämmt werden können, muss die  kieferorthopädische Behandlung abgebrochen werden.

Kann es während der kieferorthopädischen Behandlung zur Wurzelresorption kommen?

Unter Wurzelresorption versteht man die Verkürzung der Zahnwurzel. Es ist nicht möglich, die Neigung eines Patienten zu dieser Komplikation vorherzusagen. Das Auftreten einer Wurzelresorption erhöht sich mit der Länge einer kieferorthopädischen Behandlung. Es ist daher sehr wichtig, dass Sie während der Behandlung zuverlässig mitarbeiten, um die Dauer der Behandlung so kurz wie möglich zu halten.

Darf ich während der kieferorthopädischen Behandlung Kaugummi kauen?

Selbstverständlich, aber bitte ZUCKERFREIEN Kaugummi!
Es gibt Studien, die zeigen, dass durch das Kaugummikauen die vor allem in den ersten Tagen bestehenden Schmerzen vermindert werden können. Die Erklärung dafür ist, dass die vorübergehende verminderte Durchblutung des Zahnhalteapparats, welche die Schmerzen verursacht, durch das Kauen am Kaugummi verringert wird.